FAQ

Häufig gestellte Fragen

Fragen zum Studium an der TU

Zum Wintersemester 08/09 wurden in Hessen die Studiengebühren abgeschafft.

Im Sprachenzentrum der Technischen Universität Darmstadt werden Kurse „Deutsch als Fremdsprache“ angeboten.

Wenn Sie kein/e Bildungsinländer/in sind, müssen Sie jedoch vor Aufnahme des Studiums einen entsprechenden Sprachtest in Deutsch bestehen. Hierzu kann Ihnen das Akademische Auslandsamt nähere Auskünfte geben.

Als gemeinschaftliche Veranstaltung der TU Darmstadt, der evangelischen Fachhochschule, der Hochschule Darmstadt, der Bundesagentur für Arbeit und der Stadt Darmstadt findet zu Beginn des Jahres die so genannte „hobit“ (Hochschul- und Berufsinformationstage ) statt. Dies ist eine Anlaufstelle, um sich über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der Region Rhein-Main und insbesondere auch in Darmstadt zu informieren.

Außerdem findet jährlich der so genannte „TU Day“ statt, der Ihnen die Möglichkeit bietet, Studiengänge und Studienbedingungen an der TU Darmstadt durch den Besuch von Lehrveranstaltungen und Gespräche mit Lehrenden und Studierenden kennen zu lernen. Der nächste „TU Day“, an dem sich auch das Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik beteiligen wird, ist 15.05.2013

Zusätzlich hierzu bieten wir auch Orientierungstage (Informationsveranstaltungen mit anschließender Beratung) für unseren Bachelor Studiengang an. Diese finden in der Regel im September statt und werden auf unserer Institutswebseite angekündigt. Falls Sie darüber hinaus noch persönlichen Beratungsbedarf haben, stehen Ihnen Dr. Olga Zitzelsberger und Nadine Balzter M.A. (Fachstudienberatung für den BA Pädagogik) und Niels Tekampe (, studentischer Berater am Lernzentrum für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik) zur Verfügung.

Fragen zum Studium BA Pädagogik

An der TU Darmstadt wird der Studiengang BA Pädagogik sowie Lehramt an Gymnasien und Berufschulen angeboten. Dr. Olga Zitzelsberger und Nadine Balzter M.A. sind für die Fachstudienberatung BA Pädagogik zuständig. Für das Lehramt an Gymnasien ist Frau und für das berufliche Lehramt ist Herr zuständig.

Die Besonderheit der Darmstädter Pädagogik ist die Kombination von allgemeinen- und berufspädagogischen Fragestellungen. Sie selbst können sich im Profilbereich entsprechend Ihren Wünschen und Fertigkeiten spezialisieren. Grundlegend vermittelt Ihnen der Studiengang Bachelor of Arts Pädagogik, die erforderlichen Qualifikationen, um wissenschaftlich arbeiten zu können. Dazu gehört die Fähigkeit kritisch zu urteilen und die wissenschaftlichen Erkenntnisse in gesellschaftliche Kontexte einzuordnen.

Insgesamt gestalten sich die Studienbedingungen am Institut noch einigermaßen familiär. So sind die Lehrenden in der Regel für Studierende gut erreichbar. Eine weitere Besonderheit ist der Wahlpflichtbereich, indem Sie Module aus anderen Fachbereichen und Instituten individuell auswählen können. Dabei haben Sie vielfältige Möglichkeiten der eigenen Schwerpunktsetzung.

Ab dem WS 2009/10 ist der Bachelor of Arts – Studiengang Pädagogik aufnahmebeschränkt.

Die Auswahl wird nach den Vergaberichtlinien der hessischen Vergabeverordnung erfolgen. Die Zulassung wird dann über eine Kombination von Wartezeit und Durchschnittsnote erfolgen. Welche Durchschnittsnote dafür notwendig sein wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt, da diese sich auf der Grundlage der Bewerber/innen errechnet.

Voraussetzung zur Teilnahme am Auswahlverfahren ist der postalische Eingang des Antrages auf Zulassung/Einschreibung bis, in der Regel, Mitte Juli des jeweiligen Jahres (AUSSCHLUSSFRIST)!

Diesen Antrag erhält man nach Durchführung der Onlinebewerbung.
Diese ist ab Mitte Mai hier zu finden.

Grundsätzlich empfehlen wir, Studieninteressierten/ Studienbewerber/innen sich mit Fragen zum Bewerbungsverfahren an das Studierendensekretariat zu wenden:

Telefon SCC (Student Contact Center):
06151/16-2224 (Mo. bis Do. 9.30 bis 15.30 Uhr; Fr. 9.30 bis 12.30 Uhr)

Persönliche Beratungszeiten:
Mo. bis Do. 9.30 bis 13.00 Uhr
karo 5, Karolinenplatz 5, 64289 Darmstadt
stud.sekretariat@pvw.tu-darmstadt.de

Die Zugangsvoraussetzungen für den BA – Studiengang Pädagogik sind im Hessischen Hochschulgesetz geregelt.

In Hessen besteht die Möglichkeit als beruflich Qualifizierte/r die Zulassung zu einem Universitätsstudium zu erlangen. Bitte informieren Sie sich an den entsprechenden Beratungsstellen, ob dies auch für den Bachelor of Arts Pädagogik zutrifft.

Grundsätzlich ist ein Wechsel an die TU Darmstadt möglich. Die Bewerbung in ein höheres Fachsemester läuft über das Studierendensekretariat. Die Prüfungskommission befindet dann auf Grundlage ihre Leistungen über eine Zulassung. Wenn sie immatrikuliert sind, müssen sie formlos und schriftlich im Studienbüro des Fachbereichs 3 einen Antrag auf Anerkennung ihrer Leistungen stellen. Die Studienkoordinatorin Bärbel Kühner-Stier bearbeitet diese und legt sie der zuständigen Prüfungskommission zum Beschluss vor.

Die Regelstudienzeit für den Bachelor of Arts – Studiengang Pädagogik beträgt 6 Semester. Im Anschluss daran empfiehlt das Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik einen darauf aufbauenden 4 semestrigen Masterstudiengang „Bildungswissenschaften- Bildung in globalen Technisierungsprozessen“.

Es hat sich im letzten Bachelorjahrgang deutlich abgezeichnet, dass bei steigenden Zugangsvoraussetzungen und gleichzeitig mehr BewerberInnen die Chancen für Männer Pädagogik studieren zu können erheblich abnehmen. Deswegen bietet das Lernzentrum Pädagogik eine spezielle Beratung für Männer an, die sich für ein Pädagogikstudium interessieren. Dabei können Fragen zu Einstiegsmöglichkeiten in die Pädagogik, die Zulassungsmöglichkeiten zum Studium und die allgemeine Studiensituation von Pädagogik Studenten besprochen werden.

Kontakt mit Betreff „Männer-Beratung“: lz.paedagogik@apaed.tu-darmstadt.de

Fragen zu Studieninhalten

Informationen zum Bachelor of Arts Studiengang Pädagogik entnehmen Sie bitte

  • Der Studienordnung: Dort werden die Studieninhalte des BA Pädagogik beschrieben. Sie gibt eine Übersicht über die Lehrformen, die Module und ihre Abfolge und die zu erbringenden Credit Points.
  • Dem Modulhandbuch: Dort steht alles Wissenswerte über die einzelnen Studienmodule. Es beinhaltet ausführliche Inhaltsbeschreibungen, Zugangsvoraussetzungen und Lernziele.
  • Dem Studien- und Prüfungsplan: Dieser bietet eine Übersicht der zu absolvierenden Prüfungen im BA Pädagogik.
  • Der Wahlpflichtbroschüre: Informationen über den Wahlpflichtbereich

Alle Unterlagen stehen auf der Website des Fachbereichs zum Download zur Verfügung.

In unserem Bachelor Studiengang studieren Sie das Fach Pädagogik ohne Nebenfach oder zweites Hauptfach. Jedoch gibt es eine Besonderheit des Darmstädter Pädagogikstudiums, denn neben den Pädagogikmodulen belegen Sie einen Wahlpflichtbereich, der Ihnen die Möglichkeit bietet 3 Wahlpflichtmodule (im Umfang von jeweils 15 CP) aus anderen Fachbereichen und Instituten auszuwählen. Das gegenwärtige Angebot können sie dem Modulhandbuch entnehmen.

Es ist generell nicht zu empfehlen, den Bachelor Pädagogik zu studieren, um Wartezeiten für den Einstieg ins Psychologiestudium zu überbrücken. Insgesamt sind die Studieninhalte und die Anforderungen an die Leistungsnachweise unterschiedlich, so dass bei einem Wechsel des Studiengangs hier nur wenige Scheinanerkennungen möglich sind. Ein Quereinstieg nach bereits absolvierten Semestern gestaltet sich deshalb schwierig.
Die Wahl für ein bestimmtes Studium sollte immer auf einem eigenen Interesse für das Fach selbst basieren, da dies die wissenschaftliche Bearbeitung auf jeden Fall erleichtert.

Der BA Pädagogik bietet keine Profilbildung im Schwerpunkt Erwachsenenbildung / beruflicher Weiterbildung. Vielmehr vermitteln wir Ihnen grundlegende Fachkenntnisse der Pädagogik/Berufspädagogik in historischer, gesellschaftlicher und politischer Perspektive. Sie erlernen zentrale Regeln und Prinzipien wissenschaftlichen Arbeitens einschließlich der Fähigkeit fachwissenschaftlich zentrale Themen kritisch zu reflektieren.

Ja, das ist möglich. Es gibt aber Bildungsgänge, die sich ggf. besser eignen, um später mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, z.B. eine Ausbildung als Erzieher/in, ein Studium an den Hochschulen (Sozialarbeit oder Sozialpädagogik) oder ein Studium an einer Universität mit dem Schwerpunkt Kindheit, Sozialarbeit bzw. einen Lehramtstudiengang.

Der Bachelor Pädagogik an der TU Darmstadt ist ein wissenschaftliches Studium, das sich deutlich von den Inhalten eines sozialpädagogischen Studiengangs unterscheidet.
Unser Studiengang möchte Sie zur systematischen Reflexion der Disziplin anregen, um die geschichtlichen und gesellschaftlichen Zusammenhänge zu untersuchen, in denen Erziehung und Bildung ihre Aufgaben erfüllen. Im Zentrum steht dabei ein kritisches Verständnis von humaner Entwicklung in der wechselseitigen Vermittlung von Individuum und Gesellschaft. Die Entwicklung der Fähigkeit, wissenschaftlich selbständig zu arbeiten und kritisch zu urteilen, ist zentrales Studienziel.

Berufsfelder für Pädagog/innen sind sehr weit gestreut. Für unterschiedliche Bereiche gibt es unterschiedliche Berufsausbildungen bzw. Studiengänge: Erzieher/in, Sozialpädagogin, Diplom-Pädagogen, BA Pädagogen und Master Pädagogen. Wenn Sie noch unsicher sind, welcher Studiengang für Sie der Richtige ist, informieren Sie sich bitte hierzu über die Bundesagentur für Arbeit und/oder die Allg. Studienberatung an den jeweiligen Hochschulen. Es gibt auch entsprechende Literatur zu den unterschiedlichen Arbeitsfeldern des Pädagogen (Tipp: Buch der Bundesagentur für Arbeit zur Studien- und Berufswahl).

Für Absolvent/innen des Bachelor of Arts Pädagogik kommen zum Beispiel folgende Berufsfelder in Frage:

  • Beratung und Organisation von Bildungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Tätigkeiten in betriebspädagogischen Arbeitsfeldern (einschließlich Weiterbildung)
  • Beratung, Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Evaluation und Qualitätssicherung in öffentlichen und privatwirtschaftlichen Institutionen und Korporationen der allgemeinen und beruflichen Bildung.

Das Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik empfiehlt Ihnen im Anschluss an den Bachelor Studiengang auch das Masterstudium zu absolvieren, weil sich dadurch mehr potenzielle Berufsfelder für Sie eröffnen.

Da es sich um ein Praktikum handelt, dass in der Prüfungsordnung verankert ist, sind die Studierenden über die Unfallkasse Hessen versichert.