Zitzelsberger_Biographie

Biographie

Akademische Abschlüsse
2000 Promotion in Pädagogik an der TU Darmstadt
1992 Diplom in Soziologie an der TU Darmstadt

Akademische Ausbildungen
1985 – 1992 Diplomstudium der Soziologie (Wahlpflichtfächer Pädagogik und Wirtschaftswissenschaften an der TU Darmstadt
1983 – 1995 Diplomstudium des Sozialwesens an der Staatlichen Fachhochschule Würzburg

Ausbildung
1980 – 1983 Ausbildung zur Chemielaborantin bei der BASF Ludwigshafen

Schulbildung
2. Bildungsweg: Realschule, Berufsausbildung Fachoberschule

Forschungsgebiete
Geschlechter- und Migrationsforschung, Hochschuldidaktik

Weitere Berufs- und Lehrtätigkeiten
seit 2002 Leitung des Praxislabors am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik, an der Technischen Universität Darmstadt.

2000 – 2001 Wiss. Mitarbeiterin mit Leitungsfunktion an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt, Institut für Deutsche Sprache und Literatur, Forschungsprojekt: „Was bleibt? Spuren des literarischen Unterrichts in der Lesegeschichte und Medienpraxis von 17-18jährigen HauptschulabsolventInnen.“ (DfG Schwerpunkt Lesesozialisation in der Mediengesellschaft)

2000 Mitarbeiterin beim Hauptvorstand der IG Metall Frankfurt, Konzeption und Durchführung einer Befragung von Aufsichtsratsmitgliedern der IG Metall in den Aufsichtsräten im Organisationsbereich der IG Metall.

1998 – 1999Projektmitarbeiterin bei Hypatia Verein zur Förderung von Frauen in Naturwissenschaft und Technik e.V., Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation des Kongresses Frauen in Naturwissenschaft und Technik

1996 – 1997 Projektmitarbeiterin bei FiT Frauen in der Technik, Rechercheprojekt zu Netzwerken von Frauen in Naturwissenschaft und Technik, Publikation.

1994 – 1995 Wissenschaftliche Projektmitarbeiterin an der FH Darmstadt, Durchführung des Forschungsprojekts zum internationalen Vergleich (USA, Frankreich, Deutschland) von monoedukativen Studiengängen im Natur- und Ingenieurwissenschaftlichen Bereich und Konzeption eines Informatikstudiengangs für Frauen. Realisierung in Wilhelmshaven (Wirtschaftsinformatik).

1993 – 1994 Studienberaterin an der Technischen Universität Darmstadt, Beratung von Studieninteressierten und von Studierenden während dem Studium sowie beim Übergang in eine berufliche Tätigkeit, Projektbegleitung.

1992 – 1994 Dozentin bei Carpe Diem Institut für Sozialwissenschaftliche Beratung und Bildungsarbeit
Gründung und Aufbau des sozialwissenschaftlichen Beratungsinstituts, Durchführung von Tagungen (zum Teil in Kooperation), Konzeptionelle Arbeiten.

1983 – 1992 Tätigkeiten neben dem Studium: BASF Würzburg, Stiftung Liebenau Tettnang, Frauenhaus AWO Würzburg, DGB Bundesjugendbildungszentrum Oberursel, IB Darmstadt u.a. Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen (Tages-, Wochenend- und Wochenseminare sowie Bildungsurlaube in der Politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Computerschulungen).

Lehrbeauftragte an Universitäten und Hochschulen
SS 2001 Universität Mainz
SS 1998 TU Darmstadt
SS 1998 – SS 1997 Hochschule Darmstadt
1992/93 TU Darmstadt