News (Archiv)

  • 05.03.2019

    Studentische Hilfskraft gesucht

    Ab April 2019

    Für das Projekt „Lernen durch Lehren V – Qualitative Förderung tutorieller Arbeit unter interdisziplinärer Perspektive“ suchen wir ab April 2019 eine studentische Hilfskraft, die uns im Projekt unterstützen kann.

    Das Projekt ist ein niedrigschwelliges Angebot für interessierte Institute, Fachbereiche und zentrale Einrichtungen der TU Darmstadt zur Steigerung der Lehrqualität in den Tutorien, indem die studentischen Tutor*innen qualifiziert und in ihrer Praxis begleitet werden.

  • 31.01.2019

    Tutorielle Lehre und Heterogenität

    Bundesweite Tagung des QPL-Projekts KI²VA der TU Darmstadt

    Am 16./17. Mai 2019 veranstaltet der Schwerpunkt Tutorielle Lehre des QPL-Projekts KI²VA der TU Darmstadt die bundesweite Tagung „Tutorielle Lehre und Heterogenität“.

  • 24.01.2019

    Theorie-Praxis Reflexion: Bildung, Migration und Schule (in Kooperation mit der HEMS)

    Im Rahmen des zQSL-Projekts „Heterogenität als Qualitätsherausforderung in der Lehramtsausbildung“ und des Seminars „Theorie-Praxis Reflexion: Bildung, Migration und Schule“ (Dozentin: Tatjana Kasatschenko M.A.) besuchten die Studierenden in zwei aufeinanderfolgenden Wochen eine Klasse angehender technisch-mathematischer Softwareentwickler*innen der Heinrich-Emanuel-Merck Schule (HEMS).

  • 23.01.2019

    Ausschreibung für 7 Studentische Tutor*innen

    für die Pädagogische Begriffsbildung im SoSe19 & WiSe19/20

    Die vollständige Stellenbeschreibung finden Sie hier

    Die Tutorien werden in Tandems, sprich von jeweils zwei Tutor*innen durchgeführt.

    Bewerbungsschluss: 04. Februar 2019

    Bewerbungen mit der Darlegung der Motivation für die Tätigkeit sind zu richten an Herrn Christian Vollrath (E-Mail: c.vollrath@apaed.tu-darmstadt.de)

  • 16.01.2019

    WHAT THE QUEER?

    Queere Woche 2019

    Die Queere Woche ist eine Veranstaltungsreihe, die sich kritisch mit differenzrelevanten Ungleichheiten aus Perspektive der Gender, Queer und Dis/Ability Studies auseinandersetzt. Die angebotenen Veranstaltungsformate – Gastvorträge, Workshops und reguläre Seminarsitzungen – stehen allen interessierten Besucher*innen offen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Eine Wochenübersicht mit allen Veranstaltungen kann hier heruntergeladen werden.

  • 18.12.2018

    #4GenderStudies

    Vielfalt fordert!

    Vielfalt ist eine soziale Tatsache. Sie ist aber auch eine Herausforderung und Aufforderung an uns alle, über das Verhältnis zu uns selbst und zur Welt immer wieder neu zu reflektieren. Wie Forschung und Lehre im Allgemeinen nehmen Gender und Queer Studies die Aufgabe wahr, eine kritische Reflexion von sozialen und geschlechtlichen Unterscheidungen zu fördern und damit zu einem hierarchiefreien und wertschätzenden Umgang mit Differenz und deren Anerkennung beizutragen.

  • 28.11.2018

    Absolventenfeier des FB Humanwissenschaften findet am 30. November 2018 statt.

    Die Absolventenfeier des FB 3 findet am 30.11.2018 im Maschinenhaus statt. Konkretere Informationen finden Sie hier.

  • 07.11.2018

    Studentische*r Mitarbeiter*in gesucht

    Ausschreibung für eine studentische Hilfskraft ab November 2018

    Zur Unterstützung des Moduls „Praxisphase II“ wird ab sofort eine studentische Hilfskraft für das Wintersemester 2018/2019 mit einem Stundenumfang von insgesamt 80 Stunden im Semester gesucht. Die Vergütung erfolgt nach dem üblichen Satz.

  • 17.10.2018

    Debattenreihe: Zukunft der Geschlechterforschung

    Debatte #1: Bildung und Geschlecht im Spannungsfeld von Differenz und (Un-)Gleichheit

    Die Forschungsstelle Geschlechterforschung der Universität Osnabrück lädt im Wintersemester 2018/2019 zu einer dreiteiligen Debattenreihe zum Thema „Zukunft der Geschlechtergerechtigkeit: Zwischen Gender Equality und Rollback?“ ein. Vom Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik nimmt Florian Cristobal Klenk (Praxislabor) als Podiumsdiskutant an der Debatte#1 „Bildung und Geschlecht“ teil.

  • 30.10.2018

    Studentische Tutor*innen gesucht

    für das Begleittutorium des Sprachkurses „Deutsch für geflüchtete Studieninteressierte. Niveaustufe C1“ ab Januar 2019

    Zentrale Aufgabe der Tutor*innen ist die Begleitung von Teilnehmer*innen des Sprachkurses „Deutsch für geflüchtete Studieninteressierte. Niveaustufe C1". Hierbei werden in Übungsphasen die geflüchteten Studieninteressierten innerhalb des Sprachkurses bei Schreibaufgaben unterstützt. Jede*r Tutor*in ist für 4-5 geflüchtete Studieninteressierte zuständig.

  • 29.10.2018

    Gastvortrag an der Universität Bremen

    Trans*geschlechtlichkeit und Dis/Ability im Fokus pädagogischer Professionalität

    Florian Cristobal Klenk (Praxislabor) hält Rahmen der Ringvorlesung „Trans*, Inter*, Post? – Leerstellen und Reflexionsprobleme in der (erziehungswissenschaftlichen) Differenz- und Ungleichheitsforschung“ am 04.12.2018 einen Vortrag an der Universität Bremen.

  • 19.10.2018

    Tag der Europäischen Akademie

    Akademie feiert 70-Jähriges Jubiläum

    In Erinnerung an den 1648 geschlossenen „Westfälischen Frieden“ wurde am 24. Oktober 1948 in Schlüchtern die deutschlandweit erste Europäische Akademie gegründet. Damit begeht die Europäische Akademie in Hessen am 24.10.2018 ihr 70-jähriges Jubiläum und präsentiert zugleich ihre Neustrukturierung an historischem Ort.

    Vom Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik wurde Florian Cristobal Klenk (Praxislabor) eingeladen, einen Vortrag zum Thema „Zukunft von Bildung und Pädagogik im 21. Jahrhundert“ zu halten.

  • 12.10.2018

    Jahrestagung der SchlaU-Werkstatt für Migrationspädagogik

    „Heterogenität in der fluchtbezogenen Bildungsarbeit“

    Vom 14.-15.12.2018 findet zum zweiten Mal die Jahrestagung der SchlaU-Werkstatt für Migrationspädagogik in München statt, die sich in diesem Jahr inhaltlich der „Heterogenität in der fluchtbezogenen Bildungsarbeit“ widmet. In diesem Rahmen werden Derman Aygün und Dr. Olga Zitzelsberger einen Vortrag zum Thema „Heterogenität als Ressource. Wie Tutor*innen Lernerfolge bei Studieninteressierten mit Fluchthintergrund erhöhen können und dabei selbstreflexive Bildungsprozesse durchlaufen“ halten.

  • 12.10.2018

    Ex-Päds im Beruf

    TU Darmstadt-Pädagogik-Absolvent_innen stellen sich und ihre Arbeitsfelder vor

    Die diesjährige Veranstaltung „Ex-Päds im Beruf“ des Praxislabors des

    Instituts für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik beginnt ab dem

    01.11.2018 und findet an sechs aufeinanderfolgenden Donnerstagen (bis

    zum 06.12.2018) jeweils von 18:15 – 19:45 Uhr in Gebäude S 1/13 Raum 118

    statt.

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

  • 12.10.2018

    Ringvorlesung im Wintersemester 2018/2019

    Körper/Bildung – Gender und Differenz in globalen Transformationsprozessen

    Die diesjährige Ringvorlesung des Instituts für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik setzt sich mit globalen Transformationsprozessen in der Körper/Bildung auseinander.

    Die Ringvorlesung beginnt am 24.10.2018 und findet Mittwochs von 16:15 – 17:55 Uhr in Gebäude S1|03 Raum 12 statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

    Poster und Programm als PDF

    Zu den Aufzeichnungen

  • 09.10.2018

    Samo.fa Konferenz 2018

    Die bundesweite Samo.fa Konferenz 2018 findet in München statt.

    Zu der Thematik: Menschen mit Fluchthintergrund: Auf dem langen Weg in den Alltag. Migrantenorganisationen an ihrer Seite, findet am 14. und am 15.09.2018 die bundesweite samo.fa Konferenz in München statt. In diesem Rahmen wird Dr. Olga Zitzelsberger einen kurzen Input zu Flucht- und Migrantenorganisationen geben.

  • 08.08.2018

    Gender- und diversitykompetent in den Vorbereitungsdienst

    Geschlecht und Behinderung im Fokus schulpädagogischer Professionalität

    Unter dem Titel „Vielfalt gestalten“ fand am 28.07.2018 das diesjährige „Referendariats-Einsteiger-Seminar“ (RES 2018) für Stipendiat*innen der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (SDW) in den Räumen der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung (ABL) an der Goethe-Universität Frankfurt am Main statt.

    Im Rahmen des mehrtätigen Programms präsentierte Florian Cristobal Klenk – Mitarbeiter im Projekt „Schulpädagogik der Vielfalt: inklusiv lehren und lernen“ (TU Darmstadt) – aktuelle Perspektiven diversitätsbewusster Lehre und sensibilisierte die angehenden Lehrer*innen in einem Workshop für Intersektionen zwischen den Differenzkategorien Geschlecht und Behinderung.

  • 12.07.2018

    Gute Hochschullehre ist gender- und differenzreflexiv

    Informationstag der Gleichstellungsbeauftragen des Fachbereichs 03

    Am 12.07.2018 fand der alljährliche Informationstag des Gleichstellungsteams Humanwissenschaften (FB03) in den Räumlichkeiten des Instituts für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik statt. Im Zentrum des diesjährigen Programms stand die Frage, wie Hochschullehre geschlechtergerecht und differenzreflexiv gestaltet werden kann. Um diese Frage zu beantworten, hielt Jens Hasebank Kriegbaum von der Hochschuldidaktischen Arbeitsstelle (TU Darmstadt) am Vormittag einen einführenden Vortrag, in welchem gendersensible Handlungsempfehlungen und praxisnahe Tipps entlang der Handreichung „Gendergerechte Lehre“ gemeinsam mit den Teilnehmenden diskutiert wurden.

  • 11.07.2018

    Posterpräsentation im Rahmen der International Conference on Inclusion

    Heterogenität als Querschnittsaufgabe der Lehrer*innenbildung

    Vom 13.-14. Juli 2018 findet zum 6. Mal die „International Conference on Inclusion“ an der Bergischen Universität Wuppertal statt. Vom Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik präsentieren Florian Cristobal Klenk und Henrike Heil (beide Praxislabor) aktuelle Projekte der TU Darmstadt zur Weiterentwicklung des MINTplus Studiengangs unter Berücksichtigung der heterogenen Schulwirklichkeit. Weitere Informationen sowie das Tagungsprogramm können hier (https://www.inclusion.uni-wuppertal.de/fileadmin/inclusion/CoI_2018_-_Program_July_13th___14th_2018.pdf) abgerufen werden.

    Poster

  • 05.07.2018

    Kasuistik: Allheilmittel der (inklusionsorientierten) Lehrer*innenbildung?

    Gastvortrag von Richard Schmidt (Martin-Luther-Universität-Halle-Wittenberg) zum Thema Fallarbeit.

    Ist die Arbeit an Fällen aus der Schulpraxis ein sinnvoller Bestandteil des Lehramtsstudiums? Dient Fallarbeit also dazu, die Professionalisierung von Lehrpersonen anzubahnen? Der Vortrag widmet sich diesen Fragen, weil der Einbezug von Fallarbeit in das Lehramtsstudium aktuell Hochkonjunktur erfährt. Die Chancen dieses Lehrkonzepts scheinen auch bestechend zu sein: Ganz unabhängig davon, wie die Arbeit am Fall konkret ausgestaltet wird, verspricht sie, die (störende?) Kluft zwischen Theorie und Praxis in der Lehrer*innenbildung zu verringern. Doch was wissen wir über die Wirkung und den Nutzen von Fallarbeit? Ist es zweckhaft, wenn Studierende eine Forscher*innenrolle einnehmen, Unterricht beobachten und erhobene Daten interpretieren oder ist darin gar eine Überforderungen angehender Lehrer*innen zu sehen?

    Ferner ist zu fragen, inwiefern die Arbeit an Fällen ein gewinnbringendes Lehr-Lern-Format in Bezug auf Inklusion darstellt. Kann Fallarbeit eine sinnvolle Alternative zu Lehrkonzepten im Bereich Inklusion sein, die bei Studierenden mitunter als „Missionierungstour“ wahrgenommen werden? Was können Studierende bei ihrer Arbeit am Fall lernen und besitzt dies auch für ihre spätere beruflichen Praxis Relevanz?

    Zeit & Ort

    Dienstag 03. Juli, 16:15 Uhr in Raum S 101/A3

    Einladung zum Gastvortrag